Dr. Malte Kaufmann
Mitglied des Deutschen Bundestages

In Malmö (Schweden) brennt es – mal wieder!

Da eine Gruppe (um Rasmus Paludan) die Verbrennung eines Korans ankündigte, kam es zu exzessiven Ausschreitungen. Den Koran verbrennen zu wollen ist zwar geschmacklos, aber nicht verboten. Würde man eine Bibel – egal wo – verbrennen wollen, würde kein Hahn danach krähen. Christen fänden es geschmacklos, aber sie kämen nicht darauf mit massiver Gewalt zu antworten. Die gewalttätigen Ausschreitungen in Malmö gingen von muslimischen Migranten aus. Doch in der deutschen Presse wurde die Vermischung von Informationen als eine Desinformationskampagne sondergleichen gegen „Rechts“ genutzt:„Rechte Demo genehmigt – Krawalle in schwedischen Städten“ (ARD-Tagesschau)„Malmö – Rechte Demos: Ausschreitungen in Schweden“ (ZDF)„Rechte planten Koran-Verbrennung – Schlimme Gewaltexzesse in Schweden“ (Bild) Malmö ist seit Langem bekannt für einen hohen Migrantenanteil, schwere Gewaltexzesse, Vergewaltigungen, Judenhass und No-Go-Areas für die schwedische Polizei. Fazit der Ausschreitungen: 26 verletzte Polizisten, über 40 Festnahmen (darunter „Minderjährige“) und 20 zerstörte Polizeiautos. Leugnet man weiterhin den Grund für diese massiven Missstände, wird dies brutaler Alltag. Nicht nur in Schweden.

Nach oben scrollen