„Bürgerplakette“ darf nicht an Facebook-Hetzerin verliehen werden!

Bürgerplakette an linke Facebook-Hetzerin Dr. Malte Kaufmann AfD Heidelberg
„Bürgerplakette“ darf nicht an Facebook-Hetzerin verliehen werden!

Seit 2001 verleiht der Bürgermeister der Stadt Heidelberg alljährlich die „Bürgerplakette“ an eine Reihe von Bürgern, die ein besonderes ehrenamtliches bürgerschaftliches Engagement geleistet haben. Geehrt wurden – bisher – Bürger für ihren ehrenamtlichen Einsatz für Ältere, Arme, für Kinder, Obdachlose, Senioren, Vereine. Heidelberg will damit laut Satzung „Zivilcourage und die Verantwortung der Bürgerinnen und Bürger für ein solidarisches Zusammenleben in Heidelberg fördern und den persönlichen Einsatz für das Gemeinwohl, insbesondere für bürgerschaftliches Engagement, anerkennen.“

Wie Hohn auf die Satzung mutet es daher an, dass die Bürgerplakette nun erstmals an eine Facebook-Hetzerin aus der SPD, Frau Elke Messer-Schillinger verliehen werden soll. Ihr „Engagement“ besteht darin, von ihrem Schreibtisch aus Hass und menschenverachtenden Unflat über die AfD Heidelberg und ihre Mitglieder zu verbreiten. Man höre und staune: Für Frau Messer-Schillinger ist ein Parteisprecher ein „Stuhlphobiker“, der es „royal verkackt“ habe und „wochentags Gurkenhobel in Bleu verjuckelt“, Stadtrat Matthias Niebel sei „Gesocks“, ein „Faschist und Idiot“, AfD-Wähler seien „Gammelfleisch“, Heidelberger Parteimitglieder bezeichnet sie als „Schnarchnasen“ und „Flachpfeifen“, die sich „im Klo einschließen“, „Schwämme in der Tiefsee“ hätten mehr „Charisma und Witz als dieses Gespann“ voller „grassierender Minuskompetenz“, sie seien „Leader of the Pack“ und nurmehr „AfDen“ (Mundentzündungen) und ein „weinerlicher Hetzhaufen“, sie fragt, ob „diese Weiber“ sich „als Kühe sehen, die zur Besamung bereitstehen, sobald ein weißer Mann den Drang verspürt“, politische Standpunkte seien „nachgeplappertes AfD-Geseier“. Soweit ein kleiner Auszug der letzten Monate.

Diese schäbige Hetze als „bürgerschaftliches Engagement“ zu ehren, ist ein Schlag ins Gesicht all jener Bürger, die mit viel Mühe und tatsächlichem persönlichem Einsatz einen echten Beitrag für das Leben und die Bürger in unserer Stadt geleistet haben. Sie stehen nun in einer Reihe mit einer Person, die lediglich am heimischen Schreibtisch sitzt und nahezu enthemmt Ressentiments gegen eine Gruppe von Heidelberger Bürgern schürt.

Laut OB Würzner bildet „bürgerschaftliches Engagement das Fundament unserer demokratischen Gesellschaft. Der freiwillige Einsatz für Mitbürgerinnen und Mitbürger ist daher von unschätzbarem Wert“ (aus seiner Rede zur Verleihung der Bürgerplakette 2017). Dies ist unvereinbar mit dem Ungeist, den Frau Messer-Schillinger durch ihr „Engagement“ nach Heidelberg bringt. Wenn Herr Würzner Frau Messer-Schillinger die Plakette tatsächlich überreicht, entwertet er die Bürgerplakette und würdigt alle bisherigen Träger herab. Er macht menschenverachtende Hetze auf bestimmte Gruppen in unserer Stadt hoffähig und gibt dem Ruin der politischen Kultur sein offizielles placet.

Wir fordern Herrn Würzner daher auf, die Bürgerplakette NICHT an Frau Messer-Schillinger zu verleihen.

AfD-Kreisverband Heidelberg
Der Vorstand

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.